Welches ist das beste Lauflernrad?

Das JanoschBike von BambinoBike: Made in Germany

Es ist der Renner unter den Kinderfahrzeugen: Das Lauflernrad. Schon Zwei- bis Dreijährige kommen mit dem flotten Flitzer erstaunlich schnell und sicher vorwärts. Ganz nebenbei trainieren Kinderlaufräder auch noch spielerisch Koordination und Gleichgewichtssinn – die perfekte Vorbereitung auf das Fahrradfahren ohne Stützräder.

Das Lauflernrad gehören seit einigen Jahren zu den populärsten Kinderfahrzeugen. Entsprechend groß ist das Angebot auf dem Markt. Holz oder Metall, günstig oder teuer, welches Lauflernrad ist wirklich empfehlenswert? Generell gilt: Das Bambinobike ist je nach Modell ab etwa zweieinhalb Jahren oder einer Körpergröße von 90 Zentimeter empfehlenswert. Wählen Sie die passende Größe für Ihr Kind, dann wird es schnell den Dreh raushaben. Später kann es ganz unkompliziert auf ein richtiges Fahrrad ohne Stützräder umsteigen.

Die beliebtesten Hersteller

Zu den meistgekauften Modellen gehören die Kinderlaufräder von Puky und Kettler. Das “Kettler Speedy” war 2008 Testsieger bei Stiftung Warentest. Mit seiner 10-Zoll-Bereifung ist es das kleinste Lauflernrad im Test und auch für Fahranfänger geeignet. Das Speedy ist leicht, robust und gut verarbeitet. Es ist einfach zu handhaben und bietet hohen Fahrkomfort. Das Design ist schlicht in rot-gelb. Einzig die 10-Zoll-Reifen aus Kunststoff federn kaum und können auf glatten Böden wegrutschen. Besser eignet sich eine Gummibereifung mit Luft wie beim Speedy 12,5-Zoll-Modell. Die kleine Variante des Speedy ist nicht nur Testsieger, sondern mit rund 40 Euro auch eines der günstigsten Laufräder auf dem Markt.

Fahrradmärkte und Spielwarenhändler setzten auf Puky. Das Kinderlaufrad von Puky gibt es in vier verschiedenen Größen für Anfänger bis Fortgeschrittene. Das Highlight ist der Rahmen mit einem extra niedrigen Einstieg und einem Trittbrett zum Abstellen der Füße. Puky bietet verschiedene Farben und ein Prinzessin-Lillifee- sowie ein Capt’n-Sharky-Design an. Preislich liegt das Lauflernrad je nach Modell zwischen 60 und 100 Euro.

Holz oder Metall? Eine Frage des Geschmacks

Das Holzlaufrad ist der Klassiker und optisch besonders bei Eltern beliebt, während Kinder eher für die bunten Metallräder zu begeistern sind. Besonders empfehlenswert sind die Holzlaufräder von Kokua. Das “Kokua Mountain” ist Zweitplatzierter bei der Stiftung Warentest 2008. Holzlaufräder sind oft weniger wendig, da sie einen engen Lenkanschlag haben. Manche Modelle sind scharfkantig und haben ungepolsterte Sättel. Für ein Holzlaufrad müssen Sie tief in die Tasche greifen. Das “Kokua Mountain” kostet rund 170 Euro. Eine Ausnahme ist das “Joey by Hudora Sauseschritt”: Es ist für rund 60 Euro zu haben. Bei einem JanoschBike wie auf dem obigen Foto werden ca. 90 – 100 Euro fällig (UVP 139), dafür ist es aber auch Made in Germany.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Egal ob Sie sich für ein Lauflernrad aus Holz oder Metall entscheiden, prüfen Sie das Modell vor dem Kauf. Hat das Lauflernrad scharfe Kanten oder hervorstehende Schrauben? Kann sich Ihr Kind einklemmen oder verletzen? Lassen Sie ihr Kind Probe sitzen. Es sollte mit beiden Füßen fest auf dem Boden stehen und die Beine noch leicht anwinkeln können. Kaufen Sie am besten gleich einen passenden Helm, auch wenn der für ein Lauflernrad keine Vorschrift ist. So gewöhnt sich Ihr Kind schon jetzt an das Tragen eines Helms.

Einige Kinderlaufräder sind mit Bremse, Klingel, oder Seitenständer ausgerüstet. Doch was beim Fahrrad Pflicht ist, muss beim Lauflernrad nicht gut sein. Die Praxis zeigt, dass diese Zusatzausrüstung den Kleinen oft eher im Weg als nützlich ist. Gebremst wird mit den Füßen, geklingelt höchstens zum Spaß, und nach dem Fahren wird das Lauflernrad einfach auf dem Boden abgelegt. Je älter ihr Kind ist, desto eher kann es etwas mit dem zusätzlichen Equipment anfangen.

2008 sind beim Testbericht der Stiftung Warentest elf von 15 Kinderlaufrädern mit mangelhaft durchgefallen, weil Schadstoffe in Reifen, Griffen oder Sitzbezügen gefunden wurden. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern! Inzwischen haben einige Anbieter die Mängel richtig gestellt oder behoben. Fragen Sie im Zweifel beim Händler oder direkt beim Hersteller nach.

Ein Tipp zum Schluss: Achten Sie auf saisonale Sonderangebote oder suchen Sie nach einem gebrauchten Modell. So können Sie gerade bei einem teuren Lauflernrad tolle Schnäppchen machen. Da die Räder höchstens zwei bis drei Jahre gefahren werden, sind die Bambinobikes auch gebraucht noch gut in Schuss!