Test: Sommerreifen für 2011 günstig kaufen

Wenn der Frühling vor der Tür steht, ist es auch wieder an der Zeit, seine Winterreifen gegen Sommerreifen auszutauschen. Sollte das Profil der eingelagerten Reifen keinen erneuten Einsatz zulassen, hilft nur noch der Gang zum Reifenhändler. Doch welchen Reifen soll man nehmen und worauf ist beim Kauf zu achten?

Bei Nässe muss der Bremsweg kurz bleiben

Eines der wichtigsten Testkriterien bei Sommerreifen ist im ADAC-Test das Verhalten auf nasser Fahrbahn. Bei sage und schreibe elf Reifen genügt das Verhalten der Sommerreifen bei Nässe nicht den Ansprüchen der Tester. Die vier letzten Reifen im Ranking hatten die Noten 3,8 – 3,8 – 3,9 – 5,5. Gerade letztes Ergebnis ist erschreckend, ganze 22 Meter später als der Testsieger stand man mit dem Reifen auf dem 17. Rang. Auch Reifen bekannter Hersteller enttäuschten teilweise in der Disziplin, namentlich wären dies Dunlop und Goodyear, die mit ihren Modellen nur auf ein befriedigend beim Nässe-Test kamen.

Die Preise für Sommerreifen schwanken

Der ADAC war in seinem Test sehr überrascht, wie stark die Preise für ein und denselben Reifen bei verschiedenen Händlern ausfielen. So konnte der Testsieger von Continental  bei manchen Händlern für 43 Euro á Reifen erworben werden, andere nahmen 70 Euro. Es lohnt sich also, die Preise zu vergleichen und vor allen Dingen früh genug die Sommerreifen zu kaufen. Es wird zwar nicht die Situation wie im Winter eintreten, dass auf einmal die Reifen ausverkauft sind, aber die Preise werden zum Sommer hin nicht günstiger. Und außerdem fahren Sie dann länger als nötig Ihre Winterreifen ab. Übrigens sollten Sie, falls Sie Ganzjahresreifen fahren, vielleicht auch auf zwei Reifensätze pro Jahr wechseln. Schließlich kommt es preislich auf das Gleiche hinaus, da die Ganzjahresreifen früher erneuert werden müssen, als zwei Sätze Reifen.

Bild: Ambiguous CC-BY-SA 2.0