Die richtige Ernährung für Degus

Degu auf Nahrungssuche

Die Degus, die wir als Haustiere halten, kommen ursprünglich aus einer sehr trockenen Umgebung, die nur wenige Nahrungsquellen zur Verfügung stellt. Der Verdauungstrakt dieser Tiere hat sich im Laufe der Zeit an diese einseitige Nahrung angepasst und verträgt deshalb nur wenige Futtermittel. Deshalb sollten Sie bei Degus noch etwas genauer als bei anderen Haustieren auf die richtige Ernährung achten.

Nahrung auf den natürlichen Lebensraum abstimmen

Die Degu-Art, die in der Regel als Haustier gehalten wird, ist der so genannte Gewöhnliche Degu. Sein lateinischer Name lautet Octodon degus. Diese Degu-Art ist ausschließlich in Chile beheimatet und hält sich auf strauchigen Böden auf. Einige andere Degu-Arten kommen auch in Wäldern vor. Das Futter eines Hautieres sollte möglichst der Nahrung in Ihrer natürlichen Umgebung angepasst sein. Da der Gewöhnliche Degu in strauchreichen Gegenden zuhause ist, gehört Heu zu den Grundbestandteilen einer gesunden Degu-Ernährung. Beim Kauf sollten sie darauf achten, dass das Heu nicht muffig, sondern würzig frisch riecht. Eine trockene Lagerung ist sehr wichtig, um Schimmel zu vermeiden.

Süßstoffe und Honig sind tabu

Degus erhalten zusätzlich zum Heu einen Napf mit Trockenfutter. Diese Futtermischungen enthalten aber oft Süßstoffe und Honig, die bei Degus schlimmstenfalls zu Diabetes führen. Als Steppenbewohner reagieren sie anfälliger auf süße Zutaten und erleiden schneller Stoffwechselerkrankungen. Daher sollten Sie auf eine kohlenhydratarme Ernährung achten und Obst – auch Trockenobststückchen im Trockenfutter – möglichst vermeiden. Ebenso sollten Sie ihnen nur wenig Getreide geben.
Da viele Trockenfuttermischungen Zucker, Honig, Trockenobst und Getreide enthalten, hilft nur ein prüfender Blick auf die Zutatenliste verschiedener Produkte.

Fettarme Ernährung für Degus

Aufgrund Ihrer natürlichen Umgebung, die sehr trocken ist, sind Degus nicht an gehaltsvolle Futterquellen gewöhnt. Deshalb sollte das Futter möglichst fettarm sein. Nüsse und Milch sollten daher nicht auf dem Speiseplan der Degus stehen.

Günstiges Futter selbst mischen

Im Gegensatz zu Hund, Katze und Maus sind Degus relativ seltene Haustiere. Spezialfutter für Degus ist deshalb ziemlich teuer. Sie können aber auch für wenig Geld an gesunde Degu-Nahrung kommen, indem Sie das Futter einfach selbst mischen. Neben Heu sollten Sie Ihrem kleinen Nager eine Mischung aus Kräutern, Blüten und etwas getrocknetem Gemüse geben.

Bild: Leo Vietor CC-BY-SA 3.0