Zunehmende Anerkennung für Chinesische Unterkünfte

Die Chinesische Mauer in der Nähe von Peking

Aufgrund des zunehmenden Rucksacktourismus in Zentralasien erfreuen sich vor allem günstige Unterkünfte in China einer zunehmenden Beliebtheit. Nach Angaben der Welttourismusorganisation (UNWTO) buchten im Jahr 2010 über 55,98 Millionen ausländische Touristen eine Übernachtung in China. Damit kletterte das Reich der Mitte auf den dritten Platz der weltweit beliebtesten Reiseziele.

Die besten Hostels liegen in China

Vor allem bei Rucksacktouristen und jungen Reisenden erfreuen sich günstige Unterkünfte wie Hostels und Jugendherbergen in China einer zunehmenden Beliebtheit. So haben gleich vier verschiedene chinesische Hostels bei den HostelBookers Awards 2011 eine Auszeichnung erhalten. Die in Peking, Shanghai, Sanya und Dali befindlichen Herbergen haben sich somit gegen Unterkünfte aus mehr als 100 Ländern durchgesetzt.

Das Chinese Box Courtyard Hostel in Peking wurde zu einem der Top 3 Unterkünfte in Asien gekürt, während das Jade Emu International Guesthouse in Dali eine Auszeichnung für außerordentliche Sauberkeit bekam.  Die SleepyFish Lodge in Dali beweißt mit seinem Award als barrierefreies Hostel, dass China in Sachen Behindertenfreundlichkeit mit westlichen Ländern allemal mithalten kann.  Auch in der Kategorie „Bester Neuling“ setzte sich mit dem Sanya Backpacker Hostel in Sanya eine chinesische Unterkunft durch.

Peking als Startpunkt der Reise

Innerhalb von China zählt die Hauptstadt Peking zu den populärsten Reisezielen. Von dort aus gelangen Reisende relativ leicht zur Chinesische Mauer – dem wohl populärsten Touristenmagneten des Landes. Aber auch die westlichen Standards entsprechenden Hostels in Shanghai ziehen Jahr um Jahr mehr Reisende in die boomende Hafenstadt.

Schenkt man den Schätzungen der Welttourismusorganisation Glauben, wird China als Reiseland bis zum Jahr 2020 weiter in der Beliebtheitskala aufsteigen. Die Qualität touristischer Kleinbetriebe wie Hostels wird somit für den Tourismus in China weiter an Bedeutung hinzugewinnen.

Bild: Andreas Tille CC-BY-SA 3.0